Salut!

Wie angekündigt ein Update – diesmal in meiner neuen Kategorie „Scripte und Automatisierungen im Vorentwurf„.

Öfters stellt sich mir folgendes Problem: ich habe eine Außenperspektive aus der Vogelperspektive (beispielsweise ein Stadtplatz oder ein größeres, städtebauliches Gelände) und möchte selbiges möglichst zeitsparend und gleichzeitig qualitativ hochwertig visualisieren.

Ein wichtiger Punkt sind dabei Maßstabsbildner; Menschen, Bäume, was da draußen halt so rumsteht. Zwei oder drei sind kein Problem, und in Photoshop schnell reinmontiert. Problematisch wird es bei größeren Menschenmengen.

Dafür habe ich mir jetzt ein Script icl. Rhino-Toolbar geschrieben. Aufgrund einer Basiskurve (gerne auch im Raum gekrümt) werden jetzt auf Knopfdruck beliebig viele Menschen als Maßstabsbildner in mein 3D-Modell eingefügt. Fertig texturiert und sogar mit Schattenwurf 🙂

Und das beste – sie sind alle unterschiedlich 😎

Hier das Endergebnis:

Und hier die Vorstufen (Basiskurven):

Bild

und hier einmal mit den zur Kamera ausgerichteten Surfaces:

Bild

Wo halt viel Kurve ist (bei den Schleifen), kommt dementsprechend auch eine größere Menge Menschen an – ganz automatisch 🙂 .

Bild

Das ganze basiert auf einer Phototextur einer größeren Menschenmasse, deren Texturkoordinaten randomisiert über den unterschiedlich skalierten Surfaces verteilt werden. Klappt wenn man die Kamera etwas rauszoomt sehr gut wie ich finde; wenn man zu sehr reinzoomt sieht man’s 😉

Endlich kein ewig langes Skalieren und Einpassen mehr in Photoshop, von der endlosen Fummelei halbwegs korrekte Schatten über den Gaussian-Blur und Bewegungsunschärfe-Filter zu schrauben mal ganz abgesehen 😎 *strike*

Advertisements

Nach dem ich jetzt seit knapp drei Jahren als Architekt arbeite wollte ich beginnen in loser Folge nützliche Scripte und Werkzeuge auf dieser Seite zu veröffentlichen die den Planungsprozess im Vorentwurf oder in der Wettbewerbsphase erleichtern. Kleine Tools die massiv Zeit sparen und die ich in meiner Freizeit neben meinem Berufsalltag programmiere.

Das dient zum einen dazu meine Fähigkeiten in diesem Bereich weiter auszubauen, zum andern aber auch die – immer wieder gleichen oder ähnlichen – auftretenden Probleme in den ersten Entwurfsplanungsphasen zu lösen.

Da mein Blog immer noch hoch frequentiert ist und ich mittlerweile die 56.000er Grenze überschritten habe (danke an dieser Stelle noch mal 🙂 ), bietet sich hier die Möglichkeit diese Tools weiter zu verbreiten. Erstens weil es noch eine ganze Menge anderer Studenten oder Architekten gibt die nach Lösung für eben diese Probleme suchen und ich damit die Möglichkeit habe meine Erkenntnisse zu teilen, zweitens gibt es hier aber auch eine ganze Menge Leser über die ich Kritik, Anregungen und Feedback erhalte.

Rückmeldungen, Themenvorschläge und Feedback sind daher ausdrücklich erwünscht!

Viele Grüße,
und bis bald!


Hallo zusammen. Gestern hat mich Chrstine Franck angerufen. Sie besitzt ein Modellbauatelier in Steinsel (Luxemburg) und sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter der ihr beim Anfertigen von Architektur- und Städtebaumodellen zur Hand geht. Voll- oder Teilzeit sind jeweils möglich.

Vorraussetzungen sind gute handwerkliche Skills in Modellbau. Es wird viel mit Holz und Plexiglas gearbeitet. Ein abgeschlossenes Architekturstudium ist nicht unbedingt notwendig – in soweit sind auch Studenten angesprochen – allerdings ist ein vertieftes Verständnis in diesem Bereich und die Fähigkeit Gebäudepläne lesen zu können sehr wichtig.

Wer also von euch gerne Modelle baut und noch einen studienbegleitenden, oder besser Vollzeitarbeitsplatz sucht kann sich unter (+352) 33 04 22 bei ihr melden.

Informationen über das Atelier gibt’s übrigens unter http://www.christinefranck.lu/
um sich mal ein Bild zu machen 🙂

Viele Grüße,
und bis bald!


Hallo zusammen,
nach dem ich in dem letzten Post angekündigt habe dass ich in nächster Zeit mal wieder was poste finde ich jetzt die Zeit dafür.
Letzten Monat wurde ich von der Adato gefragt ob ich Ihnen nicht einen Artikel über parametrische Architektur für die nächste Ausgabe schreiben möchte. Ist ein bisschen stressig geworden, da ich sonst auch noch beruflich einiges um die Ohren hatte, aber der Artikel ist rechtzeitig rausgegangen und abgedruckt *tada* 😉

Würde ich Alkohol trinken, würde ich jetzt eine Sektflasche aufmachen – so muss ich mich halt, wie sonst auch, einfach so freuen 😉

Für Neugierige gibt es den Artikel hier zum anschauen und durchlesen:
Artikel Adato 1|11 evolutionäre architektur

Für WIRKLICH Interessierte gibt es hier das Beispielscript aus dem Artikel zum dran rumbasteln und coden:
https://zechelon.wordpress.com/adatoscript/

Viel Spaß beim Lesen 🙂

 


Hallo zusammen,
endlich gibt es mal wieder ein Lebenszeichen von mir 🙂
Die letzten Monate gab es ne Menge Arbeit, viele Wettbewerbe, eine Menge Projekte und nicht so richtig viel Zeit um weiter Artikel zu schreiben. Heute bin ich wieder mal über mein Admin-Interface gestolpert und habe erstaunt festgestellt dass ich immer noch zwischen 900-1800 Besucher im Monat habe – rein passiv, ohne neue Posts.

Das motiviert einen dann doch irgendwie noch mal etwas von sich hören zu lassen und ein paar neue Sachen zu bloggen 🙂

Werde mich die nächste Zeit noch mal melden, bin gerade noch was am schreiben, die Woche ne Menge zu tun – demnächst gibts dann aber mal wieder Nachschub!

Bis demnächst,
und danke für die vielen treuen Besucher!


This Posting is not available in your country.

So – nach quasi ewigen Zeiten finde ich mal wieder die Muße einen Eintrag in meinem Blog zu schreiben 🙂
Das hat mehrere Gründe – erstens, dass ich ziemlich direkt nach meinem Diplom einen festen Job gefunden habe (man hat doch wirklich dann weniger Freizeit 😉 ) und zweitens bin ich dann endlich aus dem Studentenwohnheim in eine größere Wohnung gezogen…

Eine Sache für Rhino die ich vor einiger Zeit entdeckt habe, will ich aber hier niemandem vorenthalten. FlexiCad hat hier ein sehr interessantes Tutorial geschrieben wie man Einstellungen an Rhino vornimmt um es mit 3D-Brillen nuzten zu können. Die Dinger gibts quer übers Internet für ein paar cent, vielleicht hat man sowas auch noch irgendwo rumliegen…

Hier mal als Beispiele ein paar Rot/Cyan-3D-Bilder meiner Diplomarbeit (eine entsprechende Brille wäre schon ganz praktisch 😉 )

Zwar sieht man mit diesen 3D-Brillen am Kopf aus wie der letzte Schnittlauch, aber die Möglichkeit gemoddelte Situationen wirklich „räumlich“ zu erfahren & zu begreifen ist schon verdammt cool…

In diesem Sinne, in hoffentlich nicht allzulanger Zeit 😉



%d Bloggern gefällt das: